Gesellschaft der Freunde der bildenden KĂĽnste

 

KUNST IM Ă–FFENTLICHEN RAUM

EINLADUNG ZUM RUNDGANG

29. Oktober 2021, 15:00 bis 17:00 Uhr

Treffpunkt SĂĽdtiroler Platz

vor den Skulpturen von Michael Sailstorfer über den Belüftungsschächten,

siehe Abbildung. https://www.koer.or.at/projekte/hauptweg-und-nebenwege/

In den letzten Jahren ist südlich des Hauptbahnhofs das neue Sonnwendviertel mit Wohnungen, Geschäften, Parks und Kunstwerken entstanden. KÖR (Kunst im Öffentlichen Raum) bittet uns Ende Oktober zu einem Spaziergang durch diese neue Welt. Wir beginnen am Südtiroler Platz bei den Arbeiten des Österreichers Michael Sailstorfer, der in Berlin lebt und dort zu einem der angesagtesten Künstlern zählt. Danach folgt die Passage zum Hauptbahnhof (Arbeit Franz Graf), und weiter zur Gertrude-Fröhlich-Sandner-Unterführung (Peter Sandbichler), zu Marusa Sagadin im Belvedere 21, und zur Arbeit von Anna Khodorkovskaya im Helmut-Zilk-Park. Wer will (und kann), geht mit uns noch weiter zur U1 Troststraße (Michael Kienzer) und U1 Altes Landgut (Yves Netzhammer) und schließlich in die PAHS zu Andreas Fogarasis Arbeit.

Die Teilnahme ist kostenlos

Wir bitten um Anmeldung bei unserer Gesellschaft unter

eisenburger@kunstfreunde.at bzw. +43 664 184 1804

oder wagner@kunstfreunde.at bzw. +43 676 318 14 71

 

EINLADUNG ZUR VORBESICHTIGUNG DER ART & ANTIQUE

am 3. November 2021, ab 17:00 Uhr

Hofburg, Heldenplatz, 1010 Wien

Messedauer:

4. bis 8. November 2021
Do. – So., 10 – 19 Uhr, Mo., 10 – 18 Uhr

Die ART & ANTIQUE Hofburg Vienna ist im kommenden November wieder als zentrales Wiener Ereignis für Kunstsammler und Kunstinteressierte geöffnet. Der zeitliche Bogen spannt sich dabei von Gotik bis Barock, von Biedermeier bis Wien um 1900, von der klassischen Moderne bis in die Gegenwart. Neben dem Schwerpunkt Bildende Kunst ergänzen antike Möbel, gefragte Designstücke des 20. Jahrhunderts, Schmuck, Uhren, Bauernmöbel und vieles mehr das Angebot dieser traditionsreichsten und bedeutendsten Wiener Messe für Kunst, Antiquitäten und Design.

Es ist uns eine besondere Freude, dass den Mitgliedern unserer Gesellschaft auch während der gesamten Messedauer kostenloser Eintritt in die Ausstellungsräume gewährt wird.

Wir bitten Sie, Ihre Mitgliedskarte am Eingang vorzuweisen

 

EINLADUNG ZUR GENERALVERSAMMLUNG DER GESELLSCHAFT DER FREUNDE DER BILDENDEN KĂśNSTE

am 15. November 2021, 17:00 Uhr im Ringturm, Schottenring 30, 7. Stock, 1010 Wien

PROGRAMM

  1. Begrüßung durch den Präsidenten der Gesellschaft der Freunde der bildenden Künste, Dr. Siegfried Sellitsch
  2. Vereinsrechtliche Angelegenheiten

a) Wahl des SchriftfĂĽhrers

b) Genehmigung des Protokolls der 30. Generalversammlung

c) Rechenschaftsbericht ĂĽber die Vereinsjahre 2018/2019/2020

d) Bericht des Kassiers und der Kontrolle über die Vereinsjahre 2018/2019/2020

e) Entlastung des Vorstands fĂĽr die Jahre 2018/2019/2020

f) Wahl des Vorstands für die Jahre 2021 -2025

g) Wahl der Rechnungsprüfer für die Jahre 2021/2022

Im Anschluss an die Generalversammlung bittet die Wiener Städtische Versicherung zu Erfrischungen

U.A.w.g.

0664/1841804 bzw. 0676/3181471,

eisenburger@kunstfreunde.at  bzw. wagner@kunstfreunde.at

 

KUNSTREISE NACH VENEDIG

18. bis 21. November 2021

Anlass fĂĽr die Reise ist die Architekturbiennale Venedig, die alternierend zur Kunstbiennale in den Giardini di Castello gezeigt wird. Die gesamte Reise wird im Zeichen der Architektur stehen.

18. November 2021:

10:10 Uhr: Abflug von Wien mit Austrian via Frankfurt

14:05 Uhr: Ankunft in Venedig, Transfer im Privatboot zum 4**** Starhotel Splendid Venice

18. bis 21. November 2021:

Besuch der Biennale in den Giardini di Castello (mit besonderer Beachtung der Pavillon-Architektur von Alvar Aalto, Le Corbusier und  Carlo Scarpa und Sonderführung durch den Österreich-Pavillon durch die beiden Kuratoren), in den Corderie im alten Arsenal sowie an verschiedenen, auf ganz Venedig verteilten Orten, Besichtigung der Palladio-Kirchen Redentore, San Giorgio Maggiore, Santa Maria della Carità und San Francesco della Vigna, Tagesbusfahrt ins Brenta-Tal und nach Vicenza zu den Palladio-Villen und zum Teatro Olimpico, moderne Architektur in Venedig von Carlo Scarpa über Boris Podrecca bis zu Santiago Calatrava

21. November:

19:30 Uhr: Abflug von Venedig mit Austrian

20:45 Uhr: Ankunft in Wien Schwechat

Ă„nderungen vorbehalten

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. August Sarnitz

 Akademie der bildenden Künste, Wien

Leistungen: Linienflug Wien–Venedig–Wien incl. Flugtaxen, Kerosinaufschlag, Sicherheits- und Ticketgebühren, Transfer zum Hotel im Privatboot, drei  Übernachtungen im 4**** Starhotel Splendid Venice, Frühstücksbuffet, Privattransfer zum Tronchetto, Ganztagesfahrt im eigenen Bus ins Brenta-Tal und nach Vicenza, sämtliche Eintritte, wissenschaftliche Betreuung während der gesamten Reise.

Preis pro Person im Doppelzimmer (Deluxe):

€ 1.570,– (15 Teilnehmer), € 1.540,– (20 Teilnehmer)

Einzelzimmerzuschlag (Doppel zur Alleinbenutzung): €  240,–

Wir bitten um ehestmögliche Voranmeldung bei Pamina Musikreisen,

Frau Sandra Monello, monello@pamina-musikreisen.at bzw. pamina@aon.at

Tel. +43 1 532 15 91

 

PHĂ–NIX-KUNSTPREIS

Eurobuch GmbH – Hauptstr. 2 – D-82327 Tutzing

Mit dem PHÖNIX ganz nach oben…

     PHÖNIX – der Kunstpreis für Nachwuchskünstler

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 13. Mal wird der PHÖNIX an vielversprechende Künstler verliehen und öffnet ihnen so manche Tür in der Kunstszene.

Eurobuch und das Werksviertel-Mitte Kunst, MĂĽnchen, suchen Talente, die sich fĂĽr den PHĂ–NIX bewerben:

Bewerbungen können bis zum 30. November 2021 eingereicht werden.

Wir wĂĽrden uns freuen, wenn Sie durch Verbreitung der Ausschreibung KĂĽnstlern, die noch auf den Durchbruch warten, die Chance geben, entdeckt zu werden.

Nähere Informationen zum PHÖNIX entnehmen Sie der beiliegenden Broschüre oder unter https://www.phönix-kunstpreis.de/. Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem GruĂź und Dank fĂĽr Ihre UnterstĂĽtzung

Dr. Barbara Haubold
Kunstbeauftragte der Eurobuch GmbH
Tel.: +49 (0)8158 – 903460
info@barbara-haubold.de

Eurobuch GmbH 

Hauptstraße 2, D-82327 Tutzing, Telefon +49/(0)180-5-646644, Telefax +49/(0)180-5-646645, www.eurobuch.de

 

AUSSTELLUNGEN IN UNSEREN PARTNERMUSEEN

Die Albertina zeigt ab 23. September die Ausstellung „American Photography“. Im Mittelpunkt dieser Fotoausstellung der ALBERTINA stehen zentrale Strömungen US-amerikanischer Fotografie zwischen den 1930er- und 2000er-Jahren. Ab 31. August stellt Hubert Scheibl in der Ausstellung „Seeds of Time“ als Kurator die von ihm ausgewählten eigenen Arbeiten Kunstwerken aus den Beständen der Albertina gegenüber. Und mit „Modigliani – Revolution des Primitivismus“ folgt ab 17. September  die Sensation des Herbstes. Link zu Online Angeboten:  https://www.facebook.com/AlbertinaMuseum

Die Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste kehrt im Herbst in ihr Stammhaus zurück und bittet Anfang Oktober zum Open House. Nähere Angaben ab September verfügbar. Information unter www.facebook.com/akademiegalerie

Das Museum Moderner Kunst (MUMOK) zeigt seit 19. Juni in der Ausstellung „Enjoy – die mumok Sammlung im Wandel“ eine umfangreiche Präsentation seiner Sammlungsbestände, die auf beinahe allen Ebenen des Hauses zu sehen ist. https://www.mumok.at/de/newsletter  bzw. www.facebook.com/mumok.

Im Kunstforum Wien ist noch bis Ende August die Ausstellung des russischen Künstlers Vasily Klyukin zu sehen, danach folgt ab 29. September die große Retrospektive „Rebecca Horn“, die zu den außergewöhnlichsten Künstlerinnen ihrer Genration zählt. Link:  www.facebook.com/KunstforumWien

Im Kunsthaus Graz ist bis zum 31. Oktober die Steiermark Schau „Was sein wird – von der Zukunft zu den Zukünften“ und überdies die Ausstellung „Jennifer Mattes“  zu sehen.   www.facebook.com/KunsthausGraz

Das Museum der Moderne Salzburg widmet sich in seinen Sommer-Ausstellungen dem Postkolonialismus und zeigt bis 10. Oktober im Rupertinum die Ausstellung „TheWord Is White no Longer  – Ansichten einer dezentralisierten Welt“ und bis September im Museum auf dem Mönchsberg die Schau „Yinka Shonibare CBE. End of Empire“ https://www.museumdermoderne.at 

Das Lentos zeigt ab 24. September in der Ausstellung „Female Sensibility“ anhand von 200 Arbeiten aus der Sammlung Verbund, wie Künstlerinnen die Konstruktion des Weiblichen in den 1970er Jahren hinterfragten.

______________________________________________________________________

Newsletter vom August 2021

Liebe Kunstfreunde!

Wer hätte gedacht, dass wie im letzten Sommer auch in diesem Jahr die Planung für die kommenden Vorträge, Reisen und Kunstevents noch immer coronabedingt erschwert ist, so dass unsere diesjährige Sommer-Aussendung Sie wiederum später als in den Vorjahren erreicht. Aber nun ist es gelungen, ein attraktives neues Vortrags- und Führungsprogramm für das akademische Jahr 2021/2022 zu erstellen. Die von November 2020 bis April 2021 versäumten Vorträge/Führungen konnten nachgeholt werden, daher können wir ab September neu durchstarten. Die Einladung zur Teilnahme an den beiden neuen Zyklen ist diesem Schreiben beigeschlossen, wir hoffen auf intensive Inanspruchnahme.

Wie schon im abgelaufenen Jahr finden unsere Vorträge auch in diesem Jahr im MUMOK-Kino im Museum Moderner Kunst statt, allerdings jeweils um 17:00 Uhr, weil die Museen noch keine Abendöffnungen anbieten. Wir danken dem MUMOK und seinen Direktorinnen Karola Kraus und Cornelia Lamprechter für die großzügige Unterstützung.

Den Einstieg bildet diesmal die Präsentation der formidablen „Sammlung Schedlmayer. Eine Entdeckung“ im Leopold Museum, die neben Spitzenwerken des deutschen Expressionismus herausragende Werke der österreichischen Moderne wie auch der Architektur des frühen 20. Jahrhunderts enthält. Dr. Ivan Ristić hat die Ausstellung kuratiert und wird für uns Vortrag und Führung übernehmen.

Das zum 100. Geburtstag von Amadeo Modigliani geplante Großprojekt „Modigliani – Picasso. Revolution des Primitivismus“ wird nun mit einem Jahr Verspätung in einer umfassenden Retrospektive erstmals in Österreich, und zwar in der Albertina gezeigt.    Experte Dr. Heinz Widauer betreut Vortrag und Führung.

In der mit grandiosen internationalen Leihgaben bestückten Ausstellung „Tizians Frauenbild“ rückt das Kunsthistorische Museum die Darstellung der Frau im Oeuvre Tizians und seiner Zeitgenossen Tintoretto, Veronese, Bordone etc. in den Mittelpunkt. Wir sind dabei, wissenschaftlich betreut von der Kuratorin Dr. Sylvia Ferino-Pagden.

„Avantgarde und Gegenwart“ bringt im Belvedere 21 eine hochkarätige Auswahl gegenwärtiger und historischer Positionen österreichischer Kunst in ein produktives Wechselverhältnis und weist auf die Faszination des Eigenbestandes hin. Kuratiert von Mag. Luisa Ziaja, die für Vortrag und Führung zugesagt hat.

Das neue Jahr wird im Bank Austria Kunstforum Wien mit der seit langer Zeit ersten umfassenden Werkschau von „Rebecca Horn“ eingeleitet, einer der außergewöhnlichsten und vielseitigsten Künstlerinnen ihrer Generation. In bewährter Weise werden Vortrag und Führung von Kuratorin Mag. Bettina Busse betreut.

Im Februar belegt in der Orangerie des Unteren Belvedere die Ausstellung „Dalí – Freud. Eine Obsession“ den Einfluss der Theorien Sigmund Freuds auf das Werk von Salvador Dalí und auf die Surrealisten im Allgemeinen. Der jungen Kuratorin Mag. Stephanie Auer ist es eine Ehre, uns in Vortrag und Führung das Projekt vorzustellen.

Einem der erstaunlichsten und meistgeschätzten Fotokünstlern der Gegenwart, „Wolfgang Tillmans“, dessen Oeuvre um die Beobachtung von Menschen, deren Beziehung zueinander und deren Verhältnis zu den sie umgebenden Dingen kreist, ist im Frühjahr eine Einzelausstellung im MUMOK gewidmet. Auch hier haben wir die Freude, den Kurator Mag. Matthias Michalka bei Vortrag und Führung begrüßen zu können.

Nach den Rekordausstellungen zum Thema „Edvard Munch“ in den Jahren 2003 und 2015 zeigt die Albertina ab Februar ihre Hauptausstellung „Munch und die Folgen“, in der 60 Meisterwerke Munchs wichtigen Zeitgenossen wie Georg Baselitz, Marlene Dumas oder Peter Doig gegenübergestellt werden. Die Kuratorin Dr. Antonia Hoerschelmann wird uns, wie schon so viele schöne Male zuvor, ihre Expertise naheringen.

Erneut bleibt es dem Kunstforum Wien überlassen, einem der facettenreichsten und prägendsten Künstler der Gegenwart erstmals in Österreich eine umfassende Werkschau zu widmen. „David Hockney: Insights“, in Zusammenarbeit mit der Tate entstanden, zeigt Hauptwerke aus der Tate Collection. Mag. Veronika Rudorfer betreut nicht nur die Ausstellung, sondern auch Vortrag und Führung für uns.

Unser letzter Vortrag führt uns in das Palais Goëss-Horten, das neue Privatmuseum der Mäzenin und Sammlerin Heidi Horten. Die designierte Direktorin Dr. Agnes Husslein-Arco hat sich zu unserer Freude bereit erklärt, in Vortrag und Führung sowohl auf die Architektur als auch auf die „Heidi Horten Collection“ einzugehen.

Einem häufig geäuĂźerten Wunsch unserer Mitglieder entsprechend finden auch in diesem Jahr alle Vorträge und FĂĽhrungen getrennt statt. Der Preis fĂĽr den Besuch des Vortragszyklus bzw. FĂĽhrungszyklus beträgt unverändert jeweils € 100,–. Wir legen dieser Aussendung Anmeldeformulare fĂĽr Vortragszyklus und FĂĽhrungsreihe bei und bitten Sie, bei Interesse diese auszufĂĽllen und postalisch an die GFK z.H. Herrn Karl Wagner, Markgraf RĂĽdiger-StraĂźe 25/14, 1150 Wien bzw. per e-mail an wagner@kunstfreunde.at oder eisenburger@kunstfreunde.at zu retournieren. Sollten Sie teilnehmen wollen, ersuchen wir Sie, on-line einzuzahlen oder neutrale Zahlscheine zu verwenden, die in jeder Bankfiliale aufliegen. Die Zahlscheine bitte sorgfältig und vollständig auszufĂĽllen: EUR-Betrag: € 100,– pro Person und pro Zyklus, sowie Ihre eigene IBAN-Kennzahl, weiters Ihren Namen und Ihre Adresse im Feld AuftraggeberIn/EinzahlerIn und beim Verwendungszweck die Angabe, ob „Vortragszyklus oder FĂĽhrungsreihe“. Als Empfängerbank bitte die ERSTE Group Bank AG, IBAN: AT45 2011 1000 0044 2062, BIC: GIBAATWW, sowie als Empfänger die „Gesellschaft der Freunde der bildenden KĂĽnste“ einzutragen.

Nach Eintreffen Ihrer Anmeldungen und Zahlungen wird Ihr Name in die Teilnehmerliste eingetragen und bei Beginn jeder Veranstaltung ĂĽberprĂĽft.

Alle Mitglieder, deren Mitgliedsbeiträge noch ausständig sind, haben noch keine Mitgliedskarte fĂĽr 2021 erhalten. Wenn Sie Ihre Mitgliedschaft verlängern wollen, bitten wir Sie, Ihren Beitrag on-line einzuzahlen oder einen neutralen Zahlschein zu verwenden, der in jeder Bankfiliale aufliegt. Die Zahlscheine bitte sorgfältig mit Vornamen, Zunamen und Ihrer Adresse sowie Ihrer eigenen IBAN-Kennzahl auszufĂĽllen. Beim Verwendungszweck bitte anzugeben, ob Sie fĂĽr die Grundmitgliedschaft (€ 75,–), die Anschlussmitgliedschaft (€ 55,–), die Studentenmitgliedschaft (bis 30 Jahre: € 30,–) oder die Mitgliedschaft fĂĽr „Kleine Kunstfreunde“ (bis 15 Jahre: € 15,–) einzahlen. Als Empfängerbank bitte die ERSTE Group Bank AG, IBAN: AT45 2011 1000 0044 2062, BIC: GIBAATWW, sowie als Empfänger die „Gesellschaft der Freunde der bildenden KĂĽnste“ einzutragen.

Reisen & Einladungen

Unsere Reiseplanung ist, wie Sie schon während der letzten Monate erfahren mussten, von Planungen, Umplanungen, Absagen. Neuplanungen und erneuten Absagen geprägt. So sehen wir uns leider gezwungen, die für September geplante Kunstreise nach St. Petersburg abzusagen, weil die Infektionszahlen drastisch steigen, das Außenministerium per Juli eine Reisewarnung veröffentlicht hat und die AUA nach wie vor nicht fliegt. Wir lassen uns aber nicht entmutigen und haben wiederum ein schönes Reiseprogramm zusammengestellt.

Als Ersatz für St. Petersburg reisen wir vom 2.-5. September nach Florenz, wo wir wie letztes Jahr in Berlin die bildende Kunst mit Musik verbinden. Am 3. September gibt es im Teatro del Maggio Musicale Fiorentino (der zu einem Settembre Fiorentino geworden ist) eine glänzend besetzte „Cosi fan tutte“ unter Zubin Mehta, für die wir Karten der besten Kategorie sichern konnten. Und da wir uns ein bisschen Luxus verdient haben, wohnen wir im 5* Hotel Montebello Splendid im Zentrum der Stadt. Prof. Dr. Artur Rosenauer, Renaissance-Spezialist und ausgewiesener Florenz-Kenner, wird die Reise wissenschaftlich betreuen. Ein Angebot liegt dieser Aussendung bei, wir bitten um direkte Anmeldung im angeführten Reisebüro.

Kurz darauf, vom 19.-22. September, findet dann unsere schon vor einiger Zeit angekündigte Reise nach Basel und in das Elsass statt. Die Art Basel stellt uns VIP-Karten und damit eine Einladung zur Preview zur Verfügung, und natürlich besuchen wir die schönen Kunstmuseen der Stadt. Im Elsass, wo wir in Mühlhausen im Hotel du Parc logieren, unternehmen wir Busfahrten nach Colmar und Ronchamp. Mag. Harald Krejci, Chefkurator des Belvedere Museums, ist wissenschaftlicher Leiter der Reise. Auch hier bitten wir um direkte Anmeldung im angegebenen Reisebüro.

Vom 20.-24. Oktober findet in Paris im „Grand Palais Ephémère“ die FIAC, Messe für zeitgenössische Kunst statt. Auch hier werden uns VIP-Karten zur Verfügung gestellt, die auch den Zutritt zu dem besonders vielfältigen VIP-Programm ermöglichen. Der eigentliche Höhepunkt ist allerdings das erst kürzlich eröffnete neue Privatmuseum von Françoit Pinault (besitzt bereits den Palazzo Grassi und die Dogana in Venedig) in der alten Pariser Getreidebörse. Mag. Stefan Rothleitner, der uns schon zu den Messen in Berlin und Dubai begleitet hat, übernimmt die wissenschaftliche Bereuung. Bitte um direkte Anmeldung, siehe Beilage!

Nach sieben Jahren reisen wir im kommenden November (18.-21.11.21) wieder zur Architektur-Biennale nach Venedig. Wie damals steht die Reise ausschließlich im Zeichen der Architektur, und zwar von Palladio bis Podrecca. Eine Tagesfahrt in das Brenta-Tal zu den Palladio-Villen und nach Vicenza bildet Teil des Programms. In bewährter Weise hat Prof. Dr. August Sarnitz die wissenschaftliche Leitung übernommen. Überdies bieten uns die beiden Kuratoren des Österreich-Pavillons, Helge Mooshammer und Peter Mörtenböck eine Sonderführung durch ihre Ausstellung.

Und nun zu den Kunstmessen und ähnlichen Events:

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheit musste die fĂĽr 10.-15. August angesetzte SIAF Salzburg International Art Fair, zu der unsere Mitglieder eingeladen waren; abgesagt werden.

Vom 7.-15. August findet hingegen im Hof und Carabinierisaal der Salzburger Residenz zum siebten Mal eine Sommerausgabe der Art & Antique statt. Unsere Mitglieder haben gegen Vorweis der Mitgliedskarte während der gesamten Messedauer freien Eintritt. Die Einladung liegt bei.

Nach dem regen Zuspruch, den im vergangenen Sommer unsere Sonderführung durch die Freiluft-Fotoausstellung „La Gacilly“ in Baden erfahren hat, sind wir auch in diesem August wieder eingeladen. Mit Dank an die Organisatoren und die Stadt Baden legen wir die Einladung bei und bitten um Anmeldung unter eisenburger@kunstfreunde.at bzw. wagner@kunstfreunde.at  oder +43/664/1841804 bzw. +43/676/3181471.

Um eine Kollision mit der Art Basel zu vermeiden, wird die Vienna Contemporary schon vom 2. – 5. September in der Alten Post, Postgasse 10, 1010 Wien gezeigt. Auch diesmal sind wir am 2. September 11:00 bis 19:00 Uhr zu Preview und Vernissage eingeladen, die Einladung ist beigeschlossen.

Die auf junge Künstler spezialisierte alternative Kunstmesse „Parallel“ findet diesmal in der ehemaligen Semmelweis-Klinik, Eingang Hockegasse 37, 1180 Wien statt. Bitte entnehmen Sie der Anlage die Einladung zur Preview am 7. September, 13:00 – 17:00 Uhr.

Das alljährliche Galerienfestival „Curated By“, im Rahmen dessen internationale Kuratoren in Wiener Galerien Künstler auswählen und Ausstellungen gestalten, findet vom 4. September bis 2. Oktober statt. Am Eröffnungswochenende (4. & 5.9.) sind die teilnehmenden Galerien von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Damit wir uns nicht mit unserer Florenz-Reise in die Quere kommen, bitten wir am 11. September, ab 11:00 Uhr zu einer Führung durch die Galerien Eschenbachgasse, der Innenstadt und des vierten Bezirks. Die Einladung ist beigeschlossen, wir bitten um Anmeldung bei unserer Gesellschaft.

Nach dreijähriger Unterbringung in Ersatzquartieren bezieht im Oktober die Akademie der bildenden Künste wieder ihr Stammhaus am Schillerplatz. Als Eröffnungstage sind der 8. & 9. Oktober geplant, unsere Mitglieder sind eingeladen, aber Genaueres wird erst im September bekanntgegeben. Auch hier werden wir Sie informieren.

Diese Aussendung geht wie schon das letzte Mal nur an unsere Grundmitglieder. Wir bitten Sie, die Ihnen angeschlossenen Mitglieder zu informieren, Studenten werden gebeten, sich im Internet zu informieren. Der gesamte Text ist auf unserer Website  www.kunstfreunde.at  unter „News“ abrufbar, die Angebote stehen unter „Events“.

Schon seit längerer Zeit versenden wir kurzfristige Informationen und Einladungen per e-mail. Sollten Sie diese elektronischen Aussendungen nicht erhalten, bitten wir um Übersendung Ihrer aktuellen e-mail Adressen. Überdies können Sie sich auf unserer Website www.kunstfreunde.at  unter „Events“ bzw. „News“ jederzeit über alle aktuellen Angebote informieren. Falls Sie keinen Zugang zum Internet haben, erhalten Sie gerne telefonisch unter den Nummern 0664/1841804 bzw. 0676/3181471 Auskunft.

Unsere Partnermuseen, die den Mitgliedern unserer Gesellschaft freien Eintritt gewähren, sind auf der Rückseite Ihrer Mitgliedskarte angeführt. Da alle Museen die Ausstellungen, die wegen des Lockdowns entweder nur kurz oder gar nicht gezeigt werden konnten, in den Herbst hinein verlängern bzw. überhaupt neu ansetzen, haben Sie nichts versäumt und können die Sommermonate zu ausführlichen Museumsbesuchen nutzen!

Wir wĂĽnschen Ihnen einen erholsamen Kultursommer und freuen uns darauf, Sie im Herbst wieder zu sehen.

Sylvia Eisenburger Kunz

Generalsekretärin

Wien, im August 2021

_______________________________________________________________________

Newsletter vom Dezember 2020

Liebe Kunstfreunde! Wieder neigt sich ein Jahr seinem Ende zu – allerdings ein Jahr, wie wir zuvor noch keines erlebt haben. Daher wird der traditionelle Jahresbericht ĂĽber die Tätigkeit Ihrer Gesellschaft während des Jahres 2020 etwas anders als gewohnt ausfallen. Wir danken unserem Kooperationspartner Dorotheum, der wieder die Herstellung und den Versand der postalischen Aussendungen ĂĽbernimmt. In diesem Jahr möchten wir unseren Mitgliedern besonders fĂĽr ihre Verbundenheit und fĂĽr ihre UnterstĂĽtzung trotz der monatelangen SchlieĂźung der Museen und der Verschiebung unserer Veranstaltungen danken; dadurch haben Sie es uns ermöglicht, der UnterstĂĽtzung unserer Partnermuseen, der Förderung junger KĂĽnstler und nicht zuletzt unserer Tätigkeit fĂĽr Sie bestmöglich nachzugehen. Da alle Museen ihre Ausstellungen ĂĽber den Lockdown hinaus verlängert oder ĂĽberhaupt verschoben haben, ist Ihnen zumindest inhaltlich nichts entgangen, und wir hoffen, dass Sie während der sommerlichen und herbstlichen Ă–ffnungszeiten die Museen doppelt so oft besucht haben. Apropos doppelt so oft: Der Rechnungshof hat anlässlich einer PrĂĽfung beanstandet, dass unsere Mitglieder ĂĽbermäßig oft die Albertina und andere Partnermuseen besuchen und hat im Hinblick auf die gestiegenen Eintrittspreise in Museen eine Erhöhung unseres Sponsorenbeitrags angeregt, was natĂĽrlich eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags nach sich gezogen hätte. Dieser Anregung werden wir allerdings nicht nachkommen, weil unsere Mitglieder im kommenden Jahr durch die unveränderte Beitragshöhe fĂĽr den zweifachen Stillstand des Jahres 2020 entschädigt werden sollen. Bitte halten Sie uns die Treue, erneuern Sie Ihre Mitgliedschaft und nehmen Sie unser Angebot, Mitgliedschaften zu festlichen Anlässen zu verschenken, wie in den vergangenen Jahren in Anspruch! Covid 19 hat sich keiner von uns ausgesucht, und nur gemeinsam und solidarisch können wir diese schwierige Zeit ĂĽberstehen. Und jetzt zu unserer JahresĂĽbersicht: Das Jahr begann mit zwei Reisen nach Berlin, wo wir uns Karten fĂĽr einen fest in österreichischer Hand befindlichen “Rosenkavalier” in der  Staatsoper Unter den Linden sichern konnten. Beide Reisen waren ausgebucht, die erste von Prof. Dr. Thomas Zaunschirm hervorragend wissenschaftlich betreut, die zweite wegen diverser Krankheitsfälle unter lokaler FĂĽhrung. Und das war’s dann leider auch, die Folgereisen nach Gent und BrĂĽgge zu der groĂźen Van Eyck-Ausstellung, zur Kunstmesse RIBOCA nach Riga, wo wir als VIP-Gäste nicht nur zur Preview, sondern such zur Teilnahme am gesamten VIP-Programm eingeladen waren,  zur europäischen Wanderbiennale Manifesta nach Marseille, wo uns ebenfalls VIP-Status gewährt wurde, sowie nach St. Petersburg. und Zarskoje Selo mussten abgesagt werden. Auch unser Plan, auf kleinere Busreisen nach Ungarn mit Privatbesuchen in Malerateliers und zu Schlössern und Gärten in  Mähren auszuweichen wurde durch Corona vereitelt. Konkrete Reiseplanungen fĂĽr das nächste Jahr sind im Augenblick natĂĽrlich unmöglich, auch wenn wir viele WĂĽnsche haben: Sobald man wieder reisen kann, wollen wir St. Petersburg, Ungarn und Mähren nachholen, auĂźerdem mit Prof. Boris Podrecca das “größte unterirdische Museum moderner Kunst” in Neapel besuchen, in Venedig die Architekturbiennale mit Prof. August Sarnitz nachholen, zur Kunstmesse Munich Highlights nach MĂĽnchen fahren und eine Kunst- und Weinreise nach Bordeaux unternehmen. Sie sind herzlich eingeladen, uns Anregungen und ReisewĂĽnsche zukommen zu lassen: Einige der schönsten Reisen kamen in der Vergangenheit aufgrund von Vorschlägen unserer Mitglieder zustande. Da wir seit einigen Jahren vermehrt elektronische Nachrichten und Einladungen versenden, bitten wir wie diejenigen von Ihnen, die ĂĽber eine e-mail-Adresse verfĂĽgen und noch nicht in unserer e-Kartei sind, Ihren e-Kontakt an Herrn Karl Wagner, wagner@kunstfreunde.at zu schicken, damit wir Sie verständigen können. Wir bitten Sie auch, sich auf unserer Website www.kunstfreunde.at unter der Rubrik „News“ bzw. „Events“ ĂĽber kurzfristig anberaumte Angebote zu informieren. Selbstverständlich stehen wir aber auch weiterhin fĂĽr telefonische AuskĂĽnfte zur VerfĂĽgung. Achtung: Die postalischen Aussendungen werden wie schon im letzten Jahr nur mehr an unsere Grundmitglieder versandt. Wir bitten Sie, die Ihnen angeschlossenen Mitglieder zu informieren. Studenten wollen sich bitte an unserer Website www.kunstfreunde.at orientieren. Wir sind der einzige Förderverein, dessen Mitgliedern in 16 verschiedenen Museen freier Eintritt gewährt wird. Die Hofsilber- und Tafelkammer fällt aus unserer Liste, weil sie seit diesem Jahr mit dem Sisi-Museum gekoppelt ist. Der freie Eintritt im Hofmobiliendepot bleibt bestehen. Da wir unsere Partnermuseen beliebig oft besuchen können, ist der Luxus erlaubt, manchmal auch nur ein Kunstwerk zu besuchen! Auf unserer Website www.kunstfreunde.at können Sie unter „Links“ alle unsere Partnermuseen aufrufen und sich ĂĽber die jeweiligen Sonderausstellungen informieren. Unsere Mitglieder haben in den folgenden Häusern freien Eintritt: Akademie der bildenden KĂĽnste: Gemäldegalerie und Kupferstichkabinett im Theatermuseum, Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien Semperdepot, Lehargasse 6-8, 1060 Wien Albertina, Albertinaplatz 1, 1010 Wien Arnulf Rainer Museum, Altes Frauenbad, Josefsplatz 5, 2500 Baden bei Wien Bank Austria Kunstforum, Freyung 8, 1010 Wien Haus der Musik, Seilerstätte 30, 1010 Wien K.K. Hofmobiliendepot, Andreasgasse 7, 1070 Wien Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8020 Graz Lentos Kunstmuseum, Ernst Koref Promenade 1, 4020 Linz MAK – Ă–sterreichisches Museum fĂĽr angewandte Kunst, Stubenring 5, 1010 Wien Museum der Moderne Salzburg Mönchsberg, Mönchsberg 32, 5020 Salzburg Museum der Moderne Salzburg Rupertinum, Wiener Philharmoniker Gasse 9, 5020 Salzburg Museum Moderner Kunst, (MUMOK) im Museumsquartier, 1070 Wien Niederösterreichisches Landesmuseum, Kulturbezirk 5, 3109 St. Pölten Sigmund Freud Museum, Berggasse 19, 1090 Wien Belvedere 21 im Schweizergarten, 1030 Wien Ob die an dieser Stelle immer angekĂĽndigten Kunstmessen, Galerienrundgänge und Atelierbesuche am kommenden Jahresbeginn stattfinden können, steht in den Sternen. Sobald wir Konkretes erfahren, werden wir Sie per e-mail verständigen. Wenn wieder größere Gruppen erlaubt sind, werden wir Freiluftprojekte wie Spaziergänge durch die Wiener Innenhöfe, Architekturrundgänge, Kunst im öffentlichen Raum oder FĂĽhrungen zu den Ehrengräbern am Wiener Zentralfriedhof planen. Damit ist zwar den Mitgliedern aus den Bundesländern nicht wirklich geholfen, aber auch dort werden hoffentlich bald die Kunstevents wieder aufleben. Sollten Sie an einer Fortsetzung Ihrer Mitgliedschaft fĂĽr das Jahr 2021 interessiert sein, bitten wir um Ăśberweisung Ihrer Mitgliedsbeiträge auf das untenstehend angefĂĽhrte Konto, andernfalls betrachten Sie dieses Schreiben als gegenstandslos. Obwohl im abgelaufenen Jahr einige Museen ihre Eintrittspreise weiterhin erhöht haben, bleiben wir bei der Beitragshöhe des Vorjahres. Die GRUNDMITGLIEDSCHAFT beträgt unverändert € 75,– und die ANSCHLUSSMITGLIEDSCHAFT € 55,–. Die Beiträge fĂĽr die JUNGEN KUNSTFREUNDE (Studenten bis zum 30. Lebensjahr) und fĂĽr die KLEINEN KUNSTFREUNDE (bis zum 15. Lebensjahr) betragen weiterhin € 30,– bzw.  € 15,–. Kontonummer AT45 2011 1000 0044 2062 bei der ERSTEN Bank. Bitte vergessen Sie nicht, auf dem Zahlschein Ihren Namen und Ihre Adresse anzugeben. Nach Eintreffen Ihrer Ăśberweisung erhalten Sie eine neue Mitgliedskarte fĂĽr das Jahr 2021, die zum freien Eintritt in die oben angefĂĽhrten Museen berechtigt. Wie in jedem Jahr wird die alte Mitgliedskarte 2020 von den uns nahestehenden Museen noch bis Ende Januar 2021 akzeptiert. Nachricht aus der Albertina: Die neuen Mitgliedskarten sind wieder auf der Vorderseite ganz rechts mit dem Albertina-Strichcode versehen, der es unseren Mitgliedern ermöglicht, die Albertina ohne Warteschlange direkt zu betreten. Wie in unserer letzten e-Aussendung bekanntgegeben, können wir coronabedingt in diesem Jahr keine Generalversammlung abhalten. DarĂĽber wurde die Vereinspolizei von unserem Präsidenten verständigt, Die Behörde hat die Meldung zur Kenntnis genommen und die Verlängerung aller Organe genehmigt. Mit nochmaligem herzlichem Dank fĂĽr Ihre fortgesetzte UnterstĂĽtzung wĂĽnschen wir Ihnen trotz aller widrigen Umstände eine schöne Weihnachtszeit, ein besinnliches Fest und Gesundheit, GlĂĽck, Erfolg und Zufriedenheit im Neuen Jahr.

Sylvia Eisenburger Kunz

Generalsekretärin

Wien, im Dezember 2020