Gesellschaft der Freunde der bildenden K√ľnste

KUNST IST EIN GESCHENK

Liebe Kunstfreunde!

Weihnachten ist nicht mehr weit und wieder stellt sich die Frage nach dem perfekten Geschenk. Aus diesem Grund schlagen wir ‚Äď wie jedes Jahr ‚Äď wieder die Kunst vor:¬†Schenken Sie eine Mitgliedschaft bei den Kunstfreunden, die zum freien Eintritt in sechzehn √∂sterreichische Museen berechtigt,¬†oder seien Sie gro√üz√ľgig und¬†schenken Sie eine unserer kommenden Kunstreisen.¬†Sollte sich die Covid-Situation in den kommenden Wochen entspannen, so reisen wir im n√§chsten Halbjahr im Februar nach Madrid zur Kunstmesse ARCO, im M√§rz nach Dubai und Abu Dhabi zur Art Dubai und zum neuen Louvre (wahlweise wird auch Qatar angedacht), Ende April Anfang Mai nach Washington und New Orleans und Ende Juni nach Berlin zu Paulus Mankers ‚ÄěLetzten Tagen der Menschheit‚Äú. Besonders Verwegene haben im Juli die Gelegenheit, mit uns zur Manifesta nach Prishtina (Kosovo) zu fahren. Die Daten sind auf unserer Website¬†www.kunstfreunde.at unter ‚ÄěNews‚Äú, Newsletter Dezember 2021 abrufbar, und sobald wir gr√ľnes Licht bekommen, beginnen wir mit der Ausarbeitung der Reisen.

Kontakt f√ľr Geschenkmitgliedschaften: Sylvia Eisenburger Kunz, eisenburger@kunstfreunde.at bzw. Tel. +43/664/1841804 oder¬†Karl Wagner, wagner@kunstfreunde.at¬†bzw. Tel. +43/676/3181471

Wir freuen uns auf regen Zuspruch und w√ľnschen Ihnen kunsterf√ľllte kommende Wochen!

 

PH√ĖNIX-KUNSTPREIS

Eurobuch GmbH – Hauptstr. 2 ‚Äď D-82327 Tutzing

Mit dem PH√ĖNIX ganz nach oben‚Ķ

¬†¬†¬†¬†¬†PH√ĖNIX ‚Äď der Kunstpreis f√ľr Nachwuchsk√ľnstler

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 13. Mal wird der PH√ĖNIX an vielversprechende K√ľnstler verliehen und √∂ffnet ihnen so manche T√ľr in der Kunstszene.

Eurobuch und das Werksviertel-Mitte Kunst, M√ľnchen, suchen Talente, die sich f√ľr den PH√ĖNIX bewerben:

Bewerbungen können bis zum 30. November 2021 eingereicht werden.

Wir w√ľrden uns freuen, wenn Sie durch Verbreitung der Ausschreibung K√ľnstlern, die noch auf den Durchbruch warten, die Chance geben, entdeckt zu werden.

N√§here Informationen zum PH√ĖNIX entnehmen Sie der beiliegenden Brosch√ľre oder unter https://www.ph√∂nix-kunstpreis.de/. F√ľr R√ľckfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verf√ľgung.

Mit freundlichem Gru√ü und Dank f√ľr Ihre Unterst√ľtzung

Dr. Barbara Haubold
Kunstbeauftragte der Eurobuch GmbH
Tel.: +49 (0)8158 – 903460
info@barbara-haubold.de

Eurobuch GmbH 

Hauptstraße 2, D-82327 Tutzing, Telefon +49/(0)180-5-646644, Telefax +49/(0)180-5-646645, www.eurobuch.de

 

AUSSTELLUNGEN IN UNSEREN PARTNERMUSEEN

Bis vorläufig 13. Dezember nur online besuchbar!

Die¬†Albertina¬†zeigt mit ‚ÄěModigliani ‚Äď Revolution des Primitivismus‚Äú bis 9. Januar 2022 erstmals in Mitteleuropa eine gro√üe Ausstellung des italienischen K√ľnstlers und stellt ihn seinen K√ľnstlerkollegen Brancusi und Picasso gegen√ľber.. Noch bis Ende November bzw. Anfang Dezember laufen die Ausstellungen ‚ÄěAmerican Photography‚Äú, die zentrale Str√∂mungen US-amerikanischer Fotografie zwischen den 1930er- und 2000er-Jahren in den Mittelpunkt stellt, und ‚ÄěHubert Scheibl – Seeds of Time‚Äú. In der Albertina modern ist bis Februar die knallbunte Schau ‚ÄěThe Eighties‚Äú zusehen. Link zu Online Angeboten:¬†¬†https://www.facebook.com/AlbertinaMuseum bzw. www.albertina.at

Die¬†Gem√§ldegalerie der Akademie der bildenden K√ľnste¬†ist im Herbst in ihr Stammhaus zur√ľckgekehrt und zeigt die von Raqs Media Collective zusammengestellte Pr√§sentation ausgew√§hlter Arbeiten ‚ÄěHungry for Time‚Äú. Au√üerdem werden bis Ende Januar die Ausstellungen ‚ÄěThicket of Ideas‚Äú und ‚ÄěThicket of Times‚Äú in der Exhibit Galerie gezeigt. Information unter ¬†www.facebook.com/akademiegalerie bzw. www.acbild.ac.at

Das¬†Museum Moderner Kunst (MUMOK)¬†zeigt noch bis April 2022 in der Ausstellung ‚ÄěEnjoy ‚Äď die mumok Sammlung im Wandel‚Äú eine umfangreiche Pr√§sentation seiner Sammlungsbest√§nde, die auf beinahe allen Ebenen des Hauses zu sehen ist.¬† Ab Ende November sind zus√§tzlich die Ausstellungen ‚ÄěWolfgang Tillmans – Schall ist fl√ľssig‚Äú sowie ‚ÄěHuang Po-Chih – Blue Elephant‚Äú zu sehen. https://www.mumok.at¬†¬†bzw.¬†www.facebook.com/mumok.

Das¬†Kunstforum Wien¬†zeigt noch bis Ende Januar die gro√üe Retrospektive ‚ÄěRebecca Horn‚Äú, die zu den au√üergew√∂hnlichsten K√ľnstlerinnen ihrer Genration z√§hlt. Link:¬†¬†https://www.kunstforumwien.at/

Das Hofmobiliendepot, jetzt M√∂belmuseum Wien genannt, wird in s√§mtlichen Medien f√ľr die Ausstellung ‚ÄěHome Stories -100 Jahre, 20 vision√§re Interieurs‚Äú gelobt, die bis Ende Mai 2022 zu sehen ist. https://www.moebelmuseumwien.at/

Im Kunsthaus Graz wird ab 26. November die in Zusammenarbeit mit Superflex entstandene Schau „Sometims As A Fog, Sometimes As a Tsunami“ pr√§sentiert, gleichzeitig mit der Ausstellung „Palette“ von Helmut und Johanna Kandl. https://www.museum-joanneum.at/kunsthaus-graz/

Das¬†Museum der Moderne Salzburg¬†zeigt bis Februar 2022 ‚ÄěEllen Harvey: The Disappointed Tourist‚Äú und ab Mitte November ‚ÄěOut of the Box ‚Äď Gordon Matta Clark‚Äú aus der Sammlung der Generali Foundation. Das Rupertinum wird renoviert und bleibt bis Dezember geschlossen. https://www.museumdermoderne.at¬†

Das¬†Lentos¬†zeigt bis 9. Januar 2022 in der Ausstellung ‚ÄěFemale Sensibility¬† Feministische Avantgarde‚Äú anhand von 200 Arbeiten aus der Sammlung Verbund, wie K√ľnstlerinnen die Konstruktion des Weiblichen in den 1970er Jahren hinterfragten.

 

Newsletter vom Dezember 2021

Liebe Kunstfreunde!

Vor einem Jahr sprachen wir aufgrund der Pandemie von einer Ausnahmesituation und von der Hoffnung auf eine baldige R√ľckkehr zur Normalit√§t. Und nun, ein Jahr sp√§ter, hat sich trotz Impfung die Situation nicht verbessert. Umso mehr danken wir unseren Mitgliedern f√ľr ihre Verbundenheit und f√ľr ihre Unterst√ľtzung trotz des erschwerten Zugangs zu manchen Museen und der Verschiebung unserer Veranstaltungen. Dadurch haben Sie es uns erm√∂glicht, der Unterst√ľtzung unserer Partnermuseen, der F√∂rderung junger K√ľnstler und nicht zuletzt unserer T√§tigkeit f√ľr Sie bestm√∂glich nachzugehen.

Der Rechnungshof hat schon im letzten Jahr anl√§sslich einer Pr√ľfung beanstandet, dass unsere Mitglieder √ľberm√§√üig oft die Albertina und andere Partnermuseen besuchen und hat im Hinblick auf die gestiegenen Eintrittspreise in Museen eine Erh√∂hung unseres Sponsorenbeitrags angeregt, was nat√ľrlich eine Erh√∂hung des Mitgliedsbeitrags nach sich gezogen h√§tte. Dieser Anregung werden wir auch diesmal nicht nachkommen, weil unsere Mitglieder im kommenden Jahr durch die unver√§nderte Beitragsh√∂he f√ľr die anhaltend schwierigen Umst√§nde des Jahres 2021 entsch√§digt werden sollen.

Sollten Sie an einer Fortsetzung Ihrer Mitgliedschaft f√ľr das Jahr 2022 interessiert sein, bitten wir um √úberweisung Ihrer Mitgliedsbeitr√§ge auf das untenstehend angef√ľhrte Konto, andernfalls betrachten Sie dieses Schreiben als gegenstandslos.

Die GRUNDMITGLIEDSCHAFT betr√§gt unver√§ndert ‚ā¨ 75,– und die ANSCHLUSSMITGLIEDSCHAFT ‚ā¨ 55,–. Die Beitr√§ge f√ľr die JUNGEN KUNSTFREUNDE (Studenten bis zum 30. Lebensjahr) und f√ľr die KLEINEN KUNSTFREUNDE (bis zum 15. Lebensjahr) betragen weiterhin ‚ā¨ 30,– bzw.¬† ‚ā¨ 15,–. Die Kontonummer ist AT45 2011 000 0044 2062 bei der ERSTEN Bank.

Bitte vergessen Sie nicht, auf dem Zahlschein Ihren Namen und Ihre Adresse anzugeben. Nach Eintreffen Ihrer √úberweisung erhalten Sie eine neue Mitgliedskarte f√ľr das Jahr 2022, die zum freien Eintritt in die auf Seite 4 angef√ľhrten Museen berechtigt. Wie in jedem Jahr wird die alte Mitgliedskarte 2021 von den uns nahestehenden Museen noch bis Ende Januar 2022 akzeptiert.

Nachricht aus der Albertina: Die neuen Mitgliedskarten sind wieder auf der Vorderseite ganz rechts mit dem Albertina-Strichcode versehen, der es unseren Mitgliedern ermöglicht, die Albertina ohne Warteschlange direkt zu betreten.

Bitte halten Sie uns die Treue, erneuern Sie Ihre Mitgliedschaft und nehmen Sie unser Angebot, Mitgliedschaften zu festlichen Anl√§ssen zu verschenken, wie in den vergangenen Jahren in Anspruch! Covid 19 hat sich keiner von uns ausgesucht, und nur gemeinsam und solidarisch k√∂nnen wir diese schwierige Zeit √ľberstehen.

Unsere Reise-Jahres√ľbersicht f√§llt wie schon im letzten Jahr d√ľrftig aus:

Im ersten Halbjahr 2021 waren keine Reisen m√∂glich, die bereits durchgeplanten Reisen nach Gent und Br√ľgge, nach Riga, Marseille, St. Petersburg, Ungarn und M√§hren mussten abgesagt werden, und auch das 2. Halbjahr brachte kaum Besserung. Die einzige Reise, die allerdings ein voller Erfolg war, f√ľhrte uns nach Paris zur Kunstmesse FIAC, zu den neuen Privatmuseen der Stiftungen Pinault, Vuitton und Cartier, und nat√ľrlich ins Centre Pompidou und das Mus√©e Picasso sowie zu diversen Galerien.

Das h√§lt uns aber nicht davon ab, voll Zuversicht die Reisen f√ľr das erste Halbjahr 2022 ins Auge zu fassen, wenn auch konkrete Planungen im Augenblick nicht m√∂glich sind:

Vom 24. ‚Äď 27. Februar m√∂chten wir nach Madrid zur Kunstmesse ARCO und zu den Museen Prado, Thyssen-Bornemisza, Reina Sofia sowie zu den rund um die Messe geplanten VIP-Events reisen.

Die Art Dubai hat uns wieder zum VIP-Besuch eingeladen, daher organisieren wir bei Interesse gern eine Reise vom 8.-13. März in die Emirate und können auch gleich den Louvre Abu Dhabi und die Weltausstellung in Dubai mitnehmen.

Viel Zuspruch hat die m√ľndlich angek√ľndigte Reise nach Washington und New Orleans vom 30. April bis 8. Mai gefunden. Das Angebot ist in Ausarbeitung und wird Ihnen elektronisch ¬†zugesandt.

Vom 9. ‚Äď 12. Juni ist es endlich so weit: Die Metro dell‚ÄôArte in Neapel geht in Betrieb, und wir werden¬† mit Prof. Boris Podrecca das ‚Äěgr√∂√üte unterirdische Museum Moderner Kunst‚Äú besichtigen k√∂nnen.

Nach dem Erfolg des letzten Jahres wiederholt Paulus Manker seine Auff√ľhrungsserie der ‚ÄúLetzten Tage der Menschheit‚Äú in der Belgienhalle in Berlin und hat uns zum Besuch gebeten. Nun waren wir schon viele Male in der deutschen Hauptstadt, aber da neben Karl Kraus auch noch die wiederer√∂ffnete Neue Gem√§ldegalerie, das neue Humboldtforum und nicht zuletzt der endlich fertiggestellte Flughafen locken, wollen wir vom 24.-27. Juni wieder hinfahren.

Und ein letzter Reisevorschlag f√ľr Verwegene: Die 14. Ausgabe der europ√§ischen Wanderbiennale Manifesta findet ab 22. Juli in Prishtina im Kosovo statt. Wir sind bereits wegen VIP-Karten und Events mit der deutschen PR-Dame in Kontakt. Geplanter Reisetermin: 21. ‚Äď 24. Juli.

Sollten die größeren Reisen nicht möglich sein, können wir die geplanten Busfahrten nach Ungarn und Mähren nachholen, die fertig geplant in der Schublade liegen.

Sie sind herzlich eingeladen, uns Anregungen und Reisew√ľnsche zukommen zu lassen: Einige der sch√∂nsten Reisen kamen in der Vergangenheit aufgrund von Vorschl√§gen unserer Mitglieder zustande.

Unsere coronabedingt um ein Jahr verschobene Generalversammlung konnte im November nachgeholt werden. Der neu gew√§hlte Vorstand ist auf unserer Website www.kunstfreunde.at gleich auf der Home-Startseite angef√ľhrt.

Da wir seit einigen Jahren vermehrt elektronische Nachrichten und Einladungen versenden, bitten wir wie diejenigen von Ihnen, die √ľber eine e-mail-Adresse verf√ľgen und noch nicht in unserer e-Kartei sind, Ihren e-Kontakt an Herrn Karl Wagner, wagner@kunstfreunde.at zu schicken, damit wir Sie verst√§ndigen k√∂nnen. Wir bitten Sie auch, sich auf unserer Website www.kunstfreunde.at unter der Rubrik ‚ÄěNews‚Äú bzw. ‚ÄěEvents‚Äú √ľber kurzfristig anberaumte Angebote zu informieren. Selbstverst√§ndlich stehen wir aber auch weiterhin f√ľr telefonische Ausk√ľnfte zur Verf√ľgung.

Achtung: Die postalischen Aussendungen werden wie schon im letzten Jahr nur mehr an unsere Grundmitglieder versandt. Wir bitten Sie, die Ihnen angeschlossenen Mitglieder zu informieren. Studenten wollen sich bitte an unserer Website www.kunstfreunde.at orientieren.

Wir danken unserem Kooperationspartner Dorotheum, der wieder die Herstellung und den Versand der postalischen Aussendungen √ľbernimmt.

Wir sind der einzige Förderverein, dessen Mitgliedern in 16 verschiedenen Museen freier Eintritt gewährt wird. Da wir unsere Partnermuseen beliebig oft besuchen können, ist der Luxus erlaubt, manchmal auch nur ein Kunstwerk zu besuchen!

Auf unserer Website www.kunstfreunde.at k√∂nnen Sie unter ‚ÄěLinks‚Äú alle unsere Partnermuseen aufrufen und sich √ľber die jeweiligen Sonderausstellungen informieren.

 

Unsere Mitglieder haben in den folgenden Häusern freien Eintritt:

Akademie der bildenden K√ľnste, Gem√§ldegalerie und Exhibit Gallery,

Schillerplatz 3, 1010 Wien

Semperdepot, Lehargasse 6-8, 1060 Wien

Albertina, Albertinaplatz 1, 1010 Wien

Arnulf Rainer Museum, Altes Frauenbad, Josefsplatz 5, 2500 Baden bei Wien

Bank Austria Kunstforum, Freyung 8, 1010 Wien

Belvedere 21 im Schweizergarten, 1030 Wien

Haus der Musik, Seilerstätte 30, 1010 Wien

K.K. Hofmobiliendepot РMöbelmuseum,  Andreasgasse 7, 1070 Wien 

Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8020 Graz

Lentos Kunstmuseum, Ernst Koref Promenade 1, 4020 Linz

MAK – √Ėsterreichisches Museum f√ľr angewandte Kunst,

Stubenring 5, 1010 Wien

Museum der Moderne Salzburg Mönchsberg, Mönchsberg 32, 5020 Salzburg

Museum der Moderne Salzburg Rupertinum,

Wiener Philharmoniker Gasse 9, 5020 Salzburg

Museum Moderner Kunst, (MUMOK) im Museumsquartier, 1070 Wien

Niederösterreichisches Landesmuseum, Kulturbezirk 5, 3109 St. Pölten

Sigmund Freud Museum, Berggasse 19, 1090 Wien

Ob die an dieser Stelle immer angek√ľndigten Kunstmessen, Galerienrundg√§nge und Atelierbesuche am kommenden Jahresbeginn stattfinden k√∂nnen, steht in den Sternen. Sobald wir Konkretes erfahren, werden wir Sie per e-mail verst√§ndigen. Auf jeden Fall werden wir die im abgelaufenen Jahr initiierten Freiluftprojekte wie Kunstspazierg√§nge und F√ľhrungen durch Freiluftausstellungen fortsetzen.

Mit nochmaligem herzlichem Dank f√ľr Ihre fortgesetzte Unterst√ľtzung w√ľnschen wir Ihnen trotz aller widrigen Umst√§nde eine sch√∂ne Weihnachtszeit, ein besinnliches Fest und Gesundheit, Gl√ľck, Erfolg und Zufriedenheit im Neuen Jahr.

Sylvia Eisenburger Kunz

Generalsekretärin

Wien, im Dezember 2021

 

Jahresbericht der Gesellschaft der Freunde der bildenden K√ľnste 2021

Wie schon das Jahr zuvor l√§sst sich auch das abgelaufene Vereinsjahr mit den vergangenen Jahren nur schwer vergleichen. Dennoch ist es gelungen, die uns nahestehenden Institutionen zu unterst√ľtzen, wieder junge K√ľnstler zu f√∂rdern und doch eine Reihe von Projekten f√ľr unsere Mitglieder zu organisieren.

F√ľr die Akademie der bildenden K√ľnste wurden diverse Druckkostenbeitr√§ge f√ľr Publikationen und Forschungsprojekte geleistet. Zudem wurde dem Kupferstichkabinett der traditionelle Ankauf von neuen Arbeiten junger K√ľnstler finanziert. Und wie jedes Jahr leisteten wir einen ma√ügeblichen Beitrag zum traditionellen Rundgang durch die Meisterschulen und Ateliers.

F√ľr die Albertina unterst√ľtzte unsere Gesellschaft den Ankauf einer Werkserie von Miriam Cahn und √ľbernahm drei Bildpatronanzen f√ľr die Ausstellung ‚ÄěStadt und Land. Zwischen Traum und Realit√§t‚Äú.

Seit 2005 geht die ehemalige Galerienf√∂rderung durch den Bund direkt an Museen bildender Kunst, allerdings mit der Ma√ügabe, den F√∂rderungsbetrag um 100 % aus privaten Sponsorgeldern aufzustocken und den gesamten Betrag f√ľr Ank√§ufe bei √∂sterreichischen Galerien zu verwenden. F√ľr das Museum Moderner Kunst √ľbernahm unsere Gesellschaft wie schon in den Vorjahren die Begleichung des privaten Anteils. Leider fiel das in kleinem Rahmen geplante Fundraising Dinner anl√§sslich der Ausstellungen ‚ÄěWolfgang Tillmans ‚Äď Schall ist fl√ľssig‚Äú und ‚ÄěHuang Po-Chi ‚Äď Blue Elephant‚Äú dem neuerlichen Lockdown zum Opfer.

Das Kunsthistorische Museum erhielt f√ľr die Ausstellung ‚ÄěTizians Frauenbild ‚Äď Sch√∂nheit. Liebe. Poesie‚Äú eine Unterst√ľtzung, ebenso das Belvedere f√ľr das Projekt ‚ÄěSmartify‚Äú im Rahmen der Digitalisierung des Sammlungsbestandes.

Anl√§sslich der Neuer√∂ffnung des Sigmund Freud Museums widmeten wir dem Haus die Installation ‚ÄěTrauer und Melancholie‚Äú von Olaf Nicolai, die in Anwesenheit des K√ľnstlers pr√§sentiert wurde, und schenkten dem Haus √ľberdies 6 Arbeiten auf Papier von Hans-Peter Petri.

Zudem unterst√ľtzten wir wie jedes Jahr das Kunstprojekt ‚ÄěSoho in Ottakring‚Äú.

Und passend zu den Ausstellungen ‚ÄěFranz Hubmann‚Äú in der Albertina und ‚ÄěEnjoy‚Äú im MUMOK √ľbergaben wir beiden Museen je 50 Exemplare des Bildbandes ‚ÄěFranz Hubmann ‚Äď Zeitgenossen‚Äú.

 

Ank√§ufe und Unterst√ľtzungen

F√ľr die Akademie der bildenden K√ľnste:

Beitrag zum Rundgang durch die Klassen und Ateliers:¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ 10.000,–

 

F√ľr das Kupferstichkabinett der Akademie:

Ank√§ufe von Arbeiten der folgenden jungen K√ľnstler:

Åström, Pia-Veronica

In line, 2018, Gouache und Kreide auf Papier

Fasching, Ina

naschmarkt, 2021, Tusche, Aquarell und Stifte auf B√ľttenpapier

Fripon, Sarah

Finger II, 2018, Bleistift, Graphit und Tusche auf Papier,

skat, 2018, Bleistift, Graphit und Tusche auf Papier

Gratz, Domi

Flugzeug, 2021, √Ėl/Pastellkreide und Bleistift auf Papier

Gross, Nina

Wand vor mir II, 2020, Buntstift auf Papier

Hölzl, Katharina

Eurokarussell, 2021, Bleistift und Buntstift auf Papier

Hudec, Adam

2 Blätter aus: The Grains of Dust, 7-teilige Serie, 2021

Zeichnung mit Staub auf Barytpapier

Jonsson, Axel

Human Fly, 2020, Bleistift auf Papier

Pizza Slice, 2018, Aquarell auf Papier,

Potato Chips, 2018, Aquarell auf Papier

Plaschg, Evelyn

FUME, 2021, Pigment (Pastell) auf Papier

Pölzl, Sophie

Landungsplatz ‚Äď 28.08.2019, 11:15, 1 Blatt aus: Lichtzeichen, 4-teilige Serie, 2021, Pigmentdruck auf Papier

Rothwangl, Christian

1 Blatt aus: o.T., 5-teilige Serie, 2020, Tusche auf Papier,

o.T., 2018/2021, Tusche auf Papier

Gesamtbetrag¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ 11.270,–

 

F√ľr die Albertina:

Werkserie Miriam Cahn¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ 25.000,–

Bildpatronanzen Jakob Alt, Paul Klee, Pierre-Auguste Renoir¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ 11.000,–

50 Exemplare ‚ÄěFranz Hubmann ‚Äď Zeitgenossen‚Äú¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Wert ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨¬†¬† 1.500,–

 

F√ľr das Museum Moderner Kunst:

Aufstockung der Bundesgalerienf√∂rderung¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ 36.500,–

Daraus wurden die folgenden Arbeiten erworben:

Ull Hohn: Serie von 4 Arbeiten ‚ÄěUntitled (Infant),

Oil on Wooden Boxes, 1991

sowie Werke von Katrina Daschner, Jojo Gronostay und Michèle Pagel

50 Exemplare ‚ÄěFranz Hubmann ‚Äď Zeitgenossen‚Äú¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Wert¬† ¬†‚ā¨¬†¬† 1.500,–

 

F√ľr das Belvedere:

Projekt ‚ÄěSmartify‚Äú im Rahmen der

Digitalisierung der Sammlung¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨¬†¬† 6.000,–

 

F√ľr das Freud Museum:

Hans Peter Petri: 6 Arbeiten auf Papier¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬†‚ā¨ ¬†¬†3.000,–

Olaf Nicolai: ‚ÄěTrauer und Melancholie‚Äú, 2009/12,

Installation¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ‚ā¨ ¬†¬†5.000,–

 

Ankauf junger K√ľnstler:

Mathias Hanin: ‚ÄúAtmosph√§re‚ÄĚ, √Ėl, Naturbaumwolle, PVC/Lw:¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨¬†¬† 1.000,–

 

Sonstige Ausstellungsunterst√ľtzungen:

‚ÄúSoho in Ottakring‚ÄĚ:¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨¬† ¬†1.500,–

Akademie im Xe: ‚ÄúNew Views on Same Olds‚ÄĚ ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ ¬†¬†1.000,-

 

Akademiefreundepreis 2021

Maximilian Unterfrauner, Klasse Prof. Wolfgang Tschapeller¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ ¬†¬†1.500,–

 

Publikationen:

Leander Gussmann: ‚ÄěMuseum Issues‚Äú¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ ¬†1.000,–

Jakob Rockenschaub: Masterarbeit¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨¬† 1.000,–

Jojo Gronostay: ‚ÄúDead White Men‚Äôs Clothes‚Ä̬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ ¬†1.000,–

Jelena Micińá: ‚ÄúUomo Universale ‚Äď La Femme‚Ä̬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨¬† 1.000,–

Martin Weichselbaumer: Diplomarbeit¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ ¬†¬†¬†¬†500,–

Kunsthistorisches Museum: Brosch√ľren ‚ÄěTizians Frauenbild‚Äú¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨ ¬†5.000,–

 

Sonstige Projekte:

Laura Nitsch: ‚ÄúThis Year‚Äôs Girl‚ÄĚ (Filmprojekt)¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ‚ā¨¬† ¬†¬†¬†900,–

 

Veranstaltungen:

Fortsetzung der Vortragsreihe ‚ÄěBer√ľhmte K√ľnstlerpers√∂nlichkeiten und ihre Werke bzw. Sonderausstellungen in √∂sterreichischen Museen‚Äú

Fortsetzung der F√ľhrungsreihe durch ‚ÄěSonderausstellungen in √∂sterreichischen Museen‚Äú

Kunstreise nach Paris mit Mag. Stefan Rothleitner

Organisation diverser Sonderf√ľhrungen in der Akademie der bildenden K√ľnste, in der Albertina, im Museum Moderner Kunst und durch die Fotoausstellung ‚ÄěLa Gacilly‚Äú in Baden. Organisation von Galerienrundg√§ngen anl√§sslich des Projekts ‚ÄěCurated By‚Äú, VIP-Einladungen in die Kunstmessen Art & Antique in Salzburg, ¬†Art Austria, Art Austria Highlights, Art & Antique Wien, Art at the Park, Vienna Contemporary sowie Parallel.

______________________________________________________________________

Newsletter vom August 2021

Liebe Kunstfreunde!

Wer h√§tte gedacht, dass wie im letzten Sommer auch in diesem Jahr die Planung f√ľr die kommenden Vortr√§ge, Reisen und Kunstevents noch immer coronabedingt erschwert ist, so dass unsere diesj√§hrige Sommer-Aussendung Sie wiederum sp√§ter als in den Vorjahren erreicht. Aber nun ist es gelungen, ein attraktives neues Vortrags- und F√ľhrungsprogramm f√ľr das akademische Jahr 2021/2022 zu erstellen. Die von November 2020 bis April 2021 vers√§umten Vortr√§ge/F√ľhrungen konnten nachgeholt werden, daher k√∂nnen wir ab September neu durchstarten. Die Einladung zur Teilnahme an den beiden neuen Zyklen ist diesem Schreiben beigeschlossen, wir hoffen auf intensive Inanspruchnahme.

Wie schon im abgelaufenen Jahr finden unsere Vortr√§ge auch in diesem Jahr im MUMOK-Kino im Museum Moderner Kunst statt, allerdings jeweils um 17:00 Uhr, weil die Museen noch keine Abend√∂ffnungen anbieten. Wir danken dem MUMOK und seinen Direktorinnen Karola Kraus und Cornelia Lamprechter f√ľr die gro√üz√ľgige Unterst√ľtzung.

Den Einstieg bildet diesmal die Pr√§sentation der formidablen ‚ÄěSammlung Schedlmayer. Eine Entdeckung‚Äú im Leopold Museum, die neben Spitzenwerken des deutschen Expressionismus herausragende Werke der √∂sterreichischen Moderne wie auch der Architektur des fr√ľhen 20. Jahrhunderts enth√§lt. Dr. Ivan Ristińá hat die Ausstellung kuratiert und wird f√ľr uns Vortrag und F√ľhrung √ľbernehmen.

Das zum 100. Geburtstag von Amadeo Modigliani geplante Gro√üprojekt ‚ÄěModigliani ‚Äď Picasso. Revolution des Primitivismus‚Äú wird nun mit einem Jahr Versp√§tung in einer umfassenden Retrospektive erstmals in √Ėsterreich, und zwar in der Albertina gezeigt. ¬†¬†¬†Experte Dr. Heinz Widauer betreut Vortrag und F√ľhrung.

In der mit grandiosen internationalen Leihgaben best√ľckten Ausstellung ‚ÄěTizians Frauenbild‚Äú r√ľckt das Kunsthistorische Museum die Darstellung der Frau im Oeuvre¬†Tizians und seiner Zeitgenossen Tintoretto, Veronese, Bordone etc. in den Mittelpunkt. Wir sind dabei, wissenschaftlich betreut von der Kuratorin Dr. Sylvia Ferino-Pagden.

‚ÄěAvantgarde und Gegenwart‚Äú bringt im Belvedere 21 eine hochkar√§tige Auswahl gegenw√§rtiger und historischer Positionen √∂sterreichischer Kunst in ein produktives Wechselverh√§ltnis und weist auf die Faszination des Eigenbestandes hin. Kuratiert von Mag. Luisa Ziaja, die f√ľr Vortrag und F√ľhrung zugesagt hat.

Das neue Jahr wird im Bank Austria Kunstforum Wien mit der seit langer Zeit ersten umfassenden Werkschau von ‚ÄěRebecca Horn‚Äú eingeleitet, einer der au√üergew√∂hnlichsten und vielseitigsten K√ľnstlerinnen ihrer Generation. In bew√§hrter Weise werden Vortrag und F√ľhrung von Kuratorin Mag. Bettina Busse betreut.

Im Februar belegt in der Orangerie des Unteren Belvedere die Ausstellung ‚ÄěDal√≠ ‚Äď Freud. Eine Obsession‚Äú den Einfluss der Theorien Sigmund Freuds auf das Werk von Salvador Dal√≠ und auf die Surrealisten im Allgemeinen. Der jungen Kuratorin Mag. Stephanie Auer ist es eine Ehre, uns in Vortrag und F√ľhrung das Projekt vorzustellen.

Einem der erstaunlichsten und meistgesch√§tzten Fotok√ľnstlern der Gegenwart, ‚ÄěWolfgang Tillmans‚Äú, dessen Oeuvre um die Beobachtung von Menschen, deren Beziehung zueinander und deren Verh√§ltnis zu den sie umgebenden Dingen kreist, ist im Fr√ľhjahr eine Einzelausstellung im MUMOK gewidmet. Auch hier haben wir die Freude, den Kurator Mag. Matthias Michalka bei Vortrag und F√ľhrung begr√ľ√üen zu k√∂nnen.

Nach den Rekordausstellungen zum Thema ‚ÄěEdvard Munch‚Äú in den Jahren 2003 und 2015 zeigt die Albertina ab Februar ihre Hauptausstellung ‚ÄěMunch und die Folgen‚Äú, in der 60 Meisterwerke Munchs wichtigen Zeitgenossen wie Georg Baselitz, Marlene Dumas oder Peter Doig gegen√ľbergestellt werden. Die Kuratorin Dr. Antonia Hoerschelmann wird uns, wie schon so viele sch√∂ne Male zuvor, ihre Expertise naheringen.

Erneut bleibt es dem Kunstforum Wien √ľberlassen, einem der facettenreichsten und pr√§gendsten K√ľnstler der Gegenwart erstmals in √Ėsterreich eine umfassende Werkschau zu widmen. ‚ÄěDavid Hockney: Insights‚Äú, in Zusammenarbeit mit der Tate entstanden, zeigt Hauptwerke aus der Tate Collection. Mag. Veronika Rudorfer betreut nicht nur die Ausstellung, sondern auch Vortrag und F√ľhrung f√ľr uns.

Unser letzter Vortrag f√ľhrt uns in das Palais Go√ęss-Horten, das neue Privatmuseum der M√§zenin und Sammlerin Heidi Horten. Die designierte Direktorin Dr. Agnes Husslein-Arco hat sich zu unserer Freude bereit erkl√§rt, in Vortrag und F√ľhrung sowohl auf die Architektur als auch auf die ‚ÄěHeidi Horten Collection‚Äú einzugehen.

Einem h√§ufig ge√§u√üerten Wunsch unserer Mitglieder entsprechend finden auch in diesem Jahr alle Vortr√§ge und F√ľhrungen getrennt statt. Der Preis f√ľr den Besuch des Vortragszyklus bzw. F√ľhrungszyklus betr√§gt unver√§ndert jeweils ‚ā¨ 100,–. Wir legen dieser Aussendung Anmeldeformulare f√ľr Vortragszyklus und F√ľhrungsreihe bei und bitten Sie, bei Interesse diese auszuf√ľllen und postalisch an die GFK z.H. Herrn Karl Wagner, Markgraf R√ľdiger-Stra√üe 25/14, 1150 Wien bzw. per e-mail an wagner@kunstfreunde.at oder eisenburger@kunstfreunde.at zu retournieren. Sollten Sie teilnehmen wollen, ersuchen wir Sie, on-line einzuzahlen oder neutrale Zahlscheine zu verwenden, die in jeder Bankfiliale aufliegen. Die Zahlscheine bitte sorgf√§ltig und vollst√§ndig auszuf√ľllen: EUR-Betrag: ‚ā¨ 100,– pro Person und pro Zyklus, sowie Ihre eigene IBAN-Kennzahl, weiters Ihren Namen und Ihre Adresse im Feld AuftraggeberIn/EinzahlerIn und beim Verwendungszweck die Angabe, ob ‚ÄěVortragszyklus oder F√ľhrungsreihe‚Äú. Als Empf√§ngerbank bitte die ERSTE Group Bank AG, IBAN: AT45 2011 1000 0044 2062, BIC: GIBAATWW, sowie als Empf√§nger die ‚ÄěGesellschaft der Freunde der bildenden K√ľnste‚Äú einzutragen.

Nach Eintreffen Ihrer Anmeldungen und Zahlungen wird Ihr Name in die Teilnehmerliste eingetragen und bei Beginn jeder Veranstaltung √ľberpr√ľft.

Alle Mitglieder, deren Mitgliedsbeitr√§ge noch ausst√§ndig sind, haben noch keine Mitgliedskarte f√ľr 2021 erhalten. Wenn Sie Ihre Mitgliedschaft verl√§ngern wollen, bitten wir Sie, Ihren Beitrag on-line einzuzahlen oder einen neutralen Zahlschein zu verwenden, der in jeder Bankfiliale aufliegt. Die Zahlscheine bitte sorgf√§ltig mit Vornamen, Zunamen und Ihrer Adresse sowie Ihrer eigenen IBAN-Kennzahl auszuf√ľllen. Beim Verwendungszweck bitte anzugeben, ob Sie f√ľr die Grundmitgliedschaft (‚ā¨ 75,–), die Anschlussmitgliedschaft (‚ā¨ 55,–), die Studentenmitgliedschaft (bis 30 Jahre: ‚ā¨ 30,–) oder die Mitgliedschaft f√ľr ‚ÄěKleine Kunstfreunde‚Äú (bis 15 Jahre: ‚ā¨ 15,–) einzahlen. Als Empf√§ngerbank bitte die ERSTE Group Bank AG, IBAN: AT45 2011 1000 0044 2062, BIC: GIBAATWW, sowie als Empf√§nger die ‚ÄěGesellschaft der Freunde der bildenden K√ľnste‚Äú einzutragen.

Reisen & Einladungen

Unsere Reiseplanung ist, wie Sie schon w√§hrend der letzten Monate erfahren mussten, von Planungen, Umplanungen, Absagen. Neuplanungen und erneuten Absagen gepr√§gt. So sehen wir uns leider gezwungen, die f√ľr September geplante Kunstreise nach St. Petersburg abzusagen, weil die Infektionszahlen drastisch steigen, das Au√üenministerium per Juli eine Reisewarnung ver√∂ffentlicht hat und die AUA nach wie vor nicht fliegt. Wir lassen uns aber nicht entmutigen und haben wiederum ein sch√∂nes Reiseprogramm zusammengestellt.

Als Ersatz f√ľr St. Petersburg reisen wir vom 2.-5. September nach Florenz, wo wir wie letztes Jahr in Berlin die bildende Kunst mit Musik verbinden. Am 3. September gibt es im Teatro del Maggio Musicale Fiorentino (der zu einem Settembre Fiorentino geworden ist) eine gl√§nzend besetzte ‚ÄěCosi fan tutte‚Äú unter Zubin Mehta, f√ľr die wir Karten der besten Kategorie sichern konnten. Und da wir uns ein bisschen Luxus verdient haben, wohnen wir im 5* Hotel Montebello Splendid im Zentrum der Stadt. Prof. Dr. Artur Rosenauer, Renaissance-Spezialist und ausgewiesener Florenz-Kenner, wird die Reise wissenschaftlich betreuen. Ein Angebot liegt dieser Aussendung bei, wir bitten um direkte Anmeldung im angef√ľhrten Reiseb√ľro.

Kurz darauf, vom 19.-22. September, findet dann unsere schon vor einiger Zeit angek√ľndigte Reise nach Basel und in das Elsass statt. Die Art Basel stellt uns VIP-Karten und damit eine Einladung zur Preview zur Verf√ľgung, und nat√ľrlich besuchen wir die sch√∂nen Kunstmuseen der Stadt. Im Elsass, wo wir in M√ľhlhausen im Hotel du Parc logieren, unternehmen wir Busfahrten nach Colmar und Ronchamp. Mag. Harald Krejci, Chefkurator des Belvedere Museums, ist wissenschaftlicher Leiter der Reise. Auch hier bitten wir um direkte Anmeldung im angegebenen Reiseb√ľro.

Vom 20.-24. Oktober findet in Paris im ‚ÄěGrand Palais Eph√©m√®re‚Äú die FIAC, Messe f√ľr zeitgen√∂ssische Kunst statt. Auch hier werden uns VIP-Karten zur Verf√ľgung gestellt, die auch den Zutritt zu dem besonders vielf√§ltigen VIP-Programm erm√∂glichen. Der eigentliche H√∂hepunkt ist allerdings das erst k√ľrzlich er√∂ffnete neue Privatmuseum von Fran√ßoit Pinault (besitzt bereits den Palazzo Grassi und die Dogana in Venedig) in der alten Pariser Getreideb√∂rse. Mag. Stefan Rothleitner, der uns schon zu den Messen in Berlin und Dubai begleitet hat, √ľbernimmt die wissenschaftliche Bereuung. Bitte um direkte Anmeldung, siehe Beilage!

Nach sieben Jahren reisen wir im kommenden November (18.-21.11.21) wieder zur Architektur-Biennale nach Venedig. Wie damals steht die Reise ausschlie√ülich im Zeichen der Architektur, und zwar von Palladio bis Podrecca. Eine Tagesfahrt in das Brenta-Tal zu den Palladio-Villen und nach Vicenza bildet Teil des Programms. In bew√§hrter Weise hat Prof. Dr. August Sarnitz die wissenschaftliche Leitung √ľbernommen. √úberdies bieten uns die beiden Kuratoren des √Ėsterreich-Pavillons, Helge Mooshammer und Peter M√∂rtenb√∂ck eine Sonderf√ľhrung durch ihre Ausstellung.

Und nun zu den Kunstmessen und ähnlichen Events:

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheit musste die f√ľr 10.-15. August angesetzte SIAF Salzburg International Art Fair, zu der unsere Mitglieder eingeladen waren; abgesagt werden.

Vom 7.-15. August findet hingegen im Hof und Carabinierisaal der Salzburger Residenz zum siebten Mal eine Sommerausgabe der Art & Antique statt. Unsere Mitglieder haben gegen Vorweis der Mitgliedskarte während der gesamten Messedauer freien Eintritt. Die Einladung liegt bei.

Nach dem regen Zuspruch, den im vergangenen Sommer unsere Sonderf√ľhrung durch die Freiluft-Fotoausstellung ‚ÄěLa Gacilly‚Äú in Baden erfahren hat, sind wir auch in diesem August wieder eingeladen. Mit Dank an die Organisatoren und die Stadt Baden legen wir die Einladung bei und bitten um Anmeldung unter eisenburger@kunstfreunde.at bzw. wagner@kunstfreunde.at ¬†oder +43/664/1841804 bzw. +43/676/3181471.

Um eine Kollision mit der Art Basel zu vermeiden, wird die Vienna Contemporary schon vom 2. – 5. September in der Alten Post, Postgasse 10, 1010 Wien gezeigt. Auch diesmal sind wir am 2. September 11:00 bis 19:00 Uhr zu Preview und Vernissage eingeladen, die Einladung ist beigeschlossen.

Die auf junge K√ľnstler spezialisierte alternative Kunstmesse ‚ÄěParallel‚Äú findet diesmal in der ehemaligen Semmelweis-Klinik, Eingang Hockegasse 37, 1180 Wien statt. Bitte entnehmen Sie der Anlage die Einladung zur Preview am 7. September, 13:00 ‚Äď 17:00 Uhr.

Das allj√§hrliche Galerienfestival ‚ÄěCurated By‚Äú, im Rahmen dessen internationale Kuratoren in Wiener Galerien K√ľnstler ausw√§hlen und Ausstellungen gestalten, findet vom 4. September bis 2. Oktober statt. Am Er√∂ffnungswochenende (4. & 5.9.) sind die teilnehmenden Galerien von 12:00 bis 18:00 Uhr ge√∂ffnet. Damit wir uns nicht mit unserer Florenz-Reise in die Quere kommen, bitten wir am 11. September, ab 11:00 Uhr zu einer F√ľhrung durch die Galerien Eschenbachgasse, der Innenstadt und des vierten Bezirks. Die Einladung ist beigeschlossen, wir bitten um Anmeldung bei unserer Gesellschaft.

Nach dreij√§hriger Unterbringung in Ersatzquartieren bezieht im Oktober die Akademie der bildenden K√ľnste wieder ihr Stammhaus am Schillerplatz. Als Er√∂ffnungstage sind der 8. & 9. Oktober geplant, unsere Mitglieder sind eingeladen, aber Genaueres wird erst im September bekanntgegeben. Auch hier werden wir Sie informieren.

Diese Aussendung geht wie schon das letzte Mal nur an unsere Grundmitglieder. Wir bitten Sie, die Ihnen angeschlossenen Mitglieder zu informieren, Studenten werden gebeten, sich im Internet zu informieren. Der gesamte Text ist auf unserer Website ¬†www.kunstfreunde.at ¬†unter ‚ÄěNews‚Äú abrufbar, die Angebote stehen unter ‚ÄěEvents‚Äú.

Schon seit l√§ngerer Zeit versenden wir kurzfristige Informationen und Einladungen per e-mail. Sollten Sie diese elektronischen Aussendungen nicht erhalten, bitten wir um √úbersendung Ihrer aktuellen e-mail Adressen. √úberdies k√∂nnen Sie sich auf unserer Website www.kunstfreunde.at ¬†unter ‚ÄěEvents‚Äú bzw. ‚ÄěNews‚Äú jederzeit √ľber alle aktuellen Angebote informieren. Falls Sie keinen Zugang zum Internet haben, erhalten Sie gerne telefonisch unter den Nummern 0664/1841804 bzw. 0676/3181471 Auskunft.

Unsere Partnermuseen, die den Mitgliedern unserer Gesellschaft freien Eintritt gew√§hren, sind auf der R√ľckseite Ihrer Mitgliedskarte angef√ľhrt. Da alle Museen die Ausstellungen, die wegen des Lockdowns entweder nur kurz oder gar nicht gezeigt werden konnten, in den Herbst hinein verl√§ngern bzw. √ľberhaupt neu ansetzen, haben Sie nichts vers√§umt und k√∂nnen die Sommermonate zu ausf√ľhrlichen Museumsbesuchen nutzen!

Wir w√ľnschen Ihnen einen erholsamen Kultursommer und freuen uns darauf, Sie im Herbst wieder zu sehen.

Sylvia Eisenburger Kunz

Generalsekretärin

Wien, im August 2021