SEIT 8. FEBRUAR 2021 SIND UNSERE PARNTNERMUSEEN WIEDER GEĂ–FFNET, WEGEN DES NEUEN LOCK-DOWNS ABER LEIDER WIEDER GESCHLOSSEN WORDEN.

Die nachfolgenden Ausstellungen finden gegenwärtig in unseren Partnermuseen statt.

Die Albertina bietet neben der Dauerausstellung „Monet bis Picasso – die Sammlung Batliner“ noch die aufregenden Schauen „My Generation – die Sammlung Jablonka“ und „Schwarz Weiß und Grau“ mit großformatigen Werken zeitgenössischer Künstler – hier sprengt die Zeichnung alle Dimensionen!

Das MUMOK zeigt neben den drei großen Ausstellungen „Andy Warhol Exhibits a Glittering Alternative“, „Defrosting the Icebox“ und „Misfitting Together“ weiterhin Ingeborg Strobl, Hugo Canoilas, Siegfried Zaworka und Friedrich Kiesler.

Das Kunstforum Wien hat seine hinreißende Ausstellung „Gerhard Richter: Landschaften“ bis Anfang März verlängert, im MAK sind die „Privathäuser von Adolf Loos“ zu sehen, außerdem bis Mitte April die Ausstellung der Biennale-Künstlerin Sheila Hicks „Garn, Bäume, Fluss“ sowie die 100 besten Plakate 2019 und „Frech und Frei – Die Invasion verborgener Dinge“.

Das Belvedere 21 zeigt weiterhin Zbynek Sekal und Maja Vukoje, während das Freud Museum ab 10. Februar zur Neuaufstellung der Sammlung in das komplett renovierte Haus einlädt.

Auch unsere Partnermuseen in den Bundesländern senden kräftige Zeichen: Das Salzburger Museum der Moderne stellt bis Juni „Not Vital.IR“ aus, außerdem „Physiognomie der Macht: Harun Farocki und Florentina Pakosta“ und „Fiona Tan: Mit der anderen Hand“.

Im Kunsthaus Graz sehen sie bis Anfang März die wunderbare Ausstellung „Herbert Brandl: Morgen“ und zudem im Foyer die Gruppenschau „Gemeinschaft. Sichtbar“.

Im Lentos sind sogar fünf Ausstellungen zu sehen: „Hommage à Valie Export“ bis Ende Februar, „Linda Bilda: Amor vincit omnia“ bis Anfang März, und „Franz Gertsch: Die Siebziger“ sowie „Luciano Castelli: Reckenbühl“ bis Mitte April – und weiterhin die ständige Sammlung.

Newsletter vom Dezember 2020

Liebe Kunstfreunde!

Wieder neigt sich ein Jahr seinem Ende zu – allerdings ein Jahr, wie wir zuvor noch keines erlebt haben. Daher wird der traditionelle Jahresbericht über die Tätigkeit Ihrer Gesellschaft während des Jahres 2020 etwas anders als gewohnt ausfallen.

Wir danken unserem Kooperationspartner Dorotheum, der wieder die Herstellung und den Versand der postalischen Aussendungen ĂĽbernimmt.

In diesem Jahr möchten wir unseren Mitgliedern besonders für ihre Verbundenheit und für ihre Unterstützung trotz der monatelangen Schließung der Museen und der Verschiebung unserer Veranstaltungen danken; dadurch haben Sie es uns ermöglicht, der Unterstützung unserer Partnermuseen, der Förderung junger Künstler und nicht zuletzt unserer Tätigkeit für Sie bestmöglich nachzugehen. Da alle Museen ihre Ausstellungen über den Lockdown hinaus verlängert oder überhaupt verschoben haben, ist Ihnen zumindest inhaltlich nichts entgangen, und wir hoffen, dass Sie während der sommerlichen und herbstlichen Öffnungszeiten die Museen doppelt so oft besucht haben.

Apropos doppelt so oft: Der Rechnungshof hat anlässlich einer Prüfung beanstandet, dass unsere Mitglieder übermäßig oft die Albertina und andere Partnermuseen besuchen und hat im Hinblick auf die gestiegenen Eintrittspreise in Museen eine Erhöhung unseres Sponsorenbeitrags angeregt, was natürlich eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags nach sich gezogen hätte. Dieser Anregung werden wir allerdings nicht nachkommen, weil unsere Mitglieder im kommenden Jahr durch die unveränderte Beitragshöhe für den zweifachen Stillstand des Jahres 2020 entschädigt werden sollen.

Bitte halten Sie uns die Treue, erneuern Sie Ihre Mitgliedschaft und nehmen Sie unser Angebot, Mitgliedschaften zu festlichen Anlässen zu verschenken, wie in den vergangenen Jahren in Anspruch! Covid 19 hat sich keiner von uns ausgesucht, und nur gemeinsam und solidarisch können wir diese schwierige Zeit überstehen.

Und jetzt zu unserer JahresĂĽbersicht:

Das Jahr begann mit zwei Reisen nach Berlin, wo wir uns Karten für einen fest in österreichischer Hand befindlichen “Rosenkavalier” in der  Staatsoper Unter den Linden sichern konnten. Beide Reisen waren ausgebucht, die erste von Prof. Dr. Thomas Zaunschirm hervorragend wissenschaftlich betreut, die zweite wegen diverser Krankheitsfälle unter lokaler Führung.

Und das war’s dann leider auch, die Folgereisen nach Gent und Brügge zu der großen Van Eyck-Ausstellung, zur Kunstmesse RIBOCA nach Riga, wo wir als VIP-Gäste nicht nur zur Preview, sondern such zur Teilnahme am gesamten VIP-Programm eingeladen waren,  zur europäischen Wanderbiennale Manifesta nach Marseille, wo uns ebenfalls VIP-Status gewährt wurde, sowie nach St. Petersburg. und Zarskoje Selo mussten abgesagt werden. Auch unser Plan, auf kleinere Busreisen nach Ungarn mit Privatbesuchen in Malerateliers und zu Schlössern und Gärten in  Mähren auszuweichen wurde durch Corona vereitelt.

Konkrete Reiseplanungen für das nächste Jahr sind im Augenblick natürlich unmöglich, auch wenn wir viele Wünsche haben: Sobald man wieder reisen kann, wollen wir St. Petersburg, Ungarn und Mähren nachholen, außerdem mit Prof. Boris Podrecca das “größte unterirdische Museum moderner Kunst” in Neapel besuchen, in Venedig die Architekturbiennale mit Prof. August Sarnitz nachholen, zur Kunstmesse Munich Highlights nach München fahren und eine Kunst- und Weinreise nach Bordeaux unternehmen.

Sie sind herzlich eingeladen, uns Anregungen und Reisewünsche zukommen zu lassen: Einige der schönsten Reisen kamen in der Vergangenheit aufgrund von Vorschlägen unserer Mitglieder zustande.

Da wir seit einigen Jahren vermehrt elektronische Nachrichten und Einladungen versenden, bitten wir wie diejenigen von Ihnen, die über eine e-mail-Adresse verfügen und noch nicht in unserer e-Kartei sind, Ihren e-Kontakt an Herrn Karl Wagner, wagner@kunstfreunde.at zu schicken, damit wir Sie verständigen können. Wir bitten Sie auch, sich auf unserer Website www.kunstfreunde.at unter der Rubrik „News“ bzw. „Events“ über kurzfristig anberaumte Angebote zu informieren. Selbstverständlich stehen wir aber auch weiterhin für telefonische Auskünfte zur Verfügung.

Achtung: Die postalischen Aussendungen werden wie schon im letzten Jahr nur mehr an unsere Grundmitglieder versandt. Wir bitten Sie, die Ihnen angeschlossenen Mitglieder zu informieren. Studenten wollen sich bitte an unserer Website www.kunstfreunde.at orientieren.

Wir sind der einzige Förderverein, dessen Mitgliedern in 16 verschiedenen Museen freier Eintritt gewährt wird. Die Hofsilber- und Tafelkammer fällt aus unserer Liste, weil sie seit diesem Jahr mit dem Sisi-Museum gekoppelt ist. Der freie Eintritt im Hofmobiliendepot bleibt bestehen. Da wir unsere Partnermuseen beliebig oft besuchen können, ist der Luxus erlaubt, manchmal auch nur ein Kunstwerk zu besuchen!

Auf unserer Website www.kunstfreunde.at können Sie unter „Links“ alle unsere Partnermuseen aufrufen und sich über die jeweiligen Sonderausstellungen informieren.

Unsere Mitglieder haben in den folgenden Häusern freien Eintritt:

Akademie der bildenden KĂĽnste:

Gemäldegalerie und Kupferstichkabinett im Theatermuseum,

Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien

Semperdepot, Lehargasse 6-8, 1060 Wien

Albertina, Albertinaplatz 1, 1010 Wien

Arnulf Rainer Museum, Altes Frauenbad, Josefsplatz 5, 2500 Baden bei Wien

Bank Austria Kunstforum, Freyung 8, 1010 Wien

Haus der Musik, Seilerstätte 30, 1010 Wien

K.K. Hofmobiliendepot, Andreasgasse 7, 1070 Wien

Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8020 Graz

Lentos Kunstmuseum, Ernst Koref Promenade 1, 4020 Linz

MAK – Ă–sterreichisches Museum fĂĽr angewandte Kunst,

Stubenring 5, 1010 Wien

Museum der Moderne Salzburg Mönchsberg, Mönchsberg 32, 5020 Salzburg

Museum der Moderne Salzburg Rupertinum,

Wiener Philharmoniker Gasse 9, 5020 Salzburg

Museum Moderner Kunst, (MUMOK) im Museumsquartier, 1070 Wien

Niederösterreichisches Landesmuseum, Kulturbezirk 5, 3109 St. Pölten

Sigmund Freud Museum, Berggasse 19, 1090 Wien

Belvedere 21 im Schweizergarten, 1030 Wien

Ob die an dieser Stelle immer angekündigten Kunstmessen, Galerienrundgänge und Atelierbesuche am kommenden Jahresbeginn stattfinden können, steht in den Sternen. Sobald wir Konkretes erfahren, werden wir Sie per e-mail verständigen. Wenn wieder größere Gruppen erlaubt sind, werden wir Freiluftprojekte wie Spaziergänge durch die Wiener Innenhöfe, Architekturrundgänge, Kunst im öffentlichen Raum oder Führungen zu den Ehrengräbern am Wiener Zentralfriedhof planen. Damit ist zwar den Mitgliedern aus den Bundesländern nicht wirklich geholfen, aber auch dort werden hoffentlich bald die Kunstevents wieder aufleben.

Sollten Sie an einer Fortsetzung Ihrer Mitgliedschaft für das Jahr 2021 interessiert sein, bitten wir um Überweisung Ihrer Mitgliedsbeiträge auf das untenstehend angeführte Konto, andernfalls betrachten Sie dieses Schreiben als gegenstandslos. Obwohl im abgelaufenen Jahr einige Museen ihre Eintrittspreise weiterhin erhöht haben, bleiben wir bei der Beitragshöhe des Vorjahres.

Die GRUNDMITGLIEDSCHAFT beträgt unverändert € 75,– und die ANSCHLUSSMITGLIEDSCHAFT € 55,–. Die Beiträge fĂĽr die JUNGEN KUNSTFREUNDE (Studenten bis zum 30. Lebensjahr) und fĂĽr die KLEINEN KUNSTFREUNDE (bis zum 15. Lebensjahr) betragen weiterhin € 30,– bzw.  € 15,–.

Kontonummer AT45 2011 1000 0044 2062 bei der ERSTEN Bank.

Bitte vergessen Sie nicht, auf dem Zahlschein Ihren Namen und Ihre Adresse anzugeben. Nach Eintreffen Ihrer Ăśberweisung erhalten Sie eine neue Mitgliedskarte fĂĽr das Jahr 2021, die zum freien Eintritt in die oben angefĂĽhrten Museen berechtigt. Wie in jedem Jahr wird die alte Mitgliedskarte 2020 von den uns nahestehenden Museen noch bis Ende Januar 2021 akzeptiert.

Nachricht aus der Albertina: Die neuen Mitgliedskarten sind wieder auf der Vorderseite ganz rechts mit dem Albertina-Strichcode versehen, der es unseren Mitgliedern ermöglicht, die Albertina ohne Warteschlange direkt zu betreten.

Wie in unserer letzten e-Aussendung bekanntgegeben, können wir coronabedingt in diesem Jahr keine Generalversammlung abhalten. Darüber wurde die Vereinspolizei von unserem Präsidenten verständigt, Die Behörde hat die Meldung zur Kenntnis genommen und die Verlängerung aller Organe genehmigt.

Mit nochmaligem herzlichem Dank für Ihre fortgesetzte Unterstützung wünschen wir Ihnen trotz aller widrigen Umstände eine schöne Weihnachtszeit, ein besinnliches Fest und Gesundheit, Glück, Erfolg und Zufriedenheit im Neuen Jahr.

Sylvia Eisenburger Kunz

Generalsekretärin

Wien, im Dezember 2020