Geschichte der Gesellschaft

40 Jahre Gesellschaft der Freunde der bildenden K├╝nste

Die Gesellschaft der Freunde der bildenden K├╝nste wurde im Jahr 1979 von Prof. Dr. Helmut Haschek, dem Generaldirektor der Oesterreichischen Kontrollbank, als „Gesellschaft der Akademiefreunde“ gegr├╝ndet. Zielsetzung war, die Akademie der bildenden K├╝nste in Wien, deren Ehrenb├╝rger Prof. Haschek war, zu unterst├╝tzen, junge K├╝nstler, vorzugsweise Studenten und Absolventen der Akademie, zu f├Ârdern und ganz generell die ├Âsterreichische ├ľffentlichkeit, die traditionell musik- und theaterorientiert ist, den bildenden K├╝nsten n├Ąherzubringen.┬á

F├╝nf Jahre nach ihrer Gr├╝ndung erweiterte die Gesellschaft ihren T├Ątigkeitsbereich auf das Museum Moderner Kunst und – mit Einzelprojekten – auf das Kunsthistorische Museum und die Albertina. In der Folge ├Ąnderte sie ihren Namen in „Gesellschaft der Freunde der bildenden K├╝nste“. Seit der Wiederer├Âffnung der Albertina im Jahr 2003 wird dieses Haus in gleichem Ma├če wie die Akademie und das MUMOK unterst├╝tzt.

In den 40 Jahren ihres Bestehens hat die Gesellschaft mehr als 250 Kunstwerke f├╝r ├Âsterreichische Museen erworben, von alten Meistern wie Jan Asselijn, Jan van Bijlert, Hubert Robert oder Pierre Subleyras f├╝r die Gem├Ąldegalerie der Akademie der bildenden K├╝nste bis zu ├Âsterreichischen und internationalen Zeitgenossen wie Karel Appel, Christian Boltanski, Daniel Buren, Sandro Chia, Tony Cragg, Valie Export, Don Judd, Peter Kogler, Bertrand Lavier, Otto M├╝hl, Bruce Nauman, Eva Schlegel, Manfred Wakolbinger oder Christopher Wool f├╝r das Museum moderner Kunst. Auch Klassiker wie George Grosz, Albert Paris G├╝tersloh, Ferdinand Hodler, Johannes Itten oder Pierre Klossowski konnten den uns nahestehenden Museen gewidmet werden.

Ein gro├čes Anliegen war der Ankauf von Arbeiten und die Unterst├╝tzung von Ausstellungen junger K├╝nstler. Von A wie Andraschek bis Z wie Zolly wurden etwa 250 junge K├╝nstler, von denen die meisten inzwischen einen gesicherten Platz im ├Âsterreichischen Kunstleben einnehmen, in Form einer Starthilfe gef├Ârdert.

N├Ąheres ├╝ber unsere Ank├Ąufe finden Sie unter www.kunstfreunde.at.

Ein wichtiger Stellenwert in der T├Ątigkeit unserer Gesellschaft kommt auch der Unterst├╝tzung von Ausstellungen und der Finanzierung von Druckwerken zur bildenden Kunst (B├╝cher und Kataloge) zu. Etwa 230 Projekte konnten seit der Gr├╝ndung der Gesellschaft gef├Ârdert werden.

Manche der von uns gef├Ârderten Anliegen bleiben Utopie – wie zum Beispiel der Plan f├╝r ein Salzburger Guggenheim Museum im M├Ânchsberg, f├╝r das unsere Gesellschaft eine Machbarkeitsstudie organisiert und finanziert hat. Trotz durchwegs positiver Ergebnisse der Studie kam es nicht zu einer Realisierung des Projekts.

Die Mittel f├╝r all diese umfassenden Aktivit├Ąten werden durch Spenden von Sponsoren, Mitgliedsbeitr├Ąge, den Verleih von Bildern aus Museumsdepots an Unternehmen, die Organisation von Fundraising Events wie Galadiners, Bazaren, Theatervorstellungen und ├Ąhnlichem mehr aufgebracht.

F├╝r die etwa 4100 Mitglieder der Gesellschaft werden regelm├Ą├čig Vortr├Ąge, F├╝hrungen, Tagesfahrten und Kunstreisen zu Sonderausstellungen und neuen Museumsbauten, aber auch zu traditionellen Kunstsch├Ątzen in aller Welt organisiert. Die Mitglieder erhalten ├╝berdies freien Eintritt in die uns nahestehenden Museen, werden zu Vernissagen in Museen und Galerien eingeladen und erhalten gratis eine Kunstzeitung, die sie ├╝ber das Museums- und Ausstellungswesen in ├ľsterreich und im Ausland informiert.

Nach dem Tod von Dr. Haschek hat die Gesellschaft in Dr. Siegfried Sellitsch, damals Vorstandsvorsitzender der Wiener St├Ądtischen Versicherung, einen tatkr├Ąftigen und engagierten Pr├Ąsidenten gefunden, der seit 1994 der Gesellschaft vorsteht.┬á

 

F├ľRDERER

Bank Austria AG
Dorotheum
Oesterreichische Kontrollbank AG
Oesterreichische Nationalbank
Wiener St├Ądtische Allgemeine Versicherung AG┬á

 

VORSTAND

Pr├Ąsident:

Dkfm. Dr. Siegfried Sellitsch

Vizepr├Ąsidenten:

Rektor Dr. Johann F. Hartle
Mag. Martin B├Âhm

Mitglieder des Vorstands:

Mag. Dr. Johannes Attems
Dkfm. Dr. Franz Bauer
Mag. Eva Blimlinger
em.o.Universit├Ątsprofessor Edelbert K├Âb
Dr. Natasha Menshikova
Generaldirektor Dr. Ralph M├╝ller
Dipl.-Ing. Klaus Ortner
Dr. Bernhard Ramsauer
Generaldirektor Dr. Hubert Schultes
Mag. Dr. Christian Sedlnitzky
Dr. Irmi Soravia
Dr. Gabriele Werner

Generalsekret├Ąrin:

Sylvia Eisenburger-Kunz

 

Schriftf├╝hrer:

Karl Wagner